Insolvenzverwaltung

Das Insolvenzverfahren dient dazu, die Gläubiger des Schuldners durch Verwertung des Schuldnervermögens gemeinschaftlich zu befriedigen. Alternativ kann im Insolvenzverfahren ein sogenannter Insolvenzplan als abweichende Regelung insbesondere zum Zweck der Unternehmenssanierung erstellt werden.

Die Insolvenzordnung unterscheidet zwischen der Regelinsolvenz (Unternehmensinsolvenz), der Verbraucherinsolvenz sowie verschiedenen Sonderfällen (z. B. Nachlassinsolvenz). Kerngebiet der Insolvenzverwaltung ist die Unternehmensinsolvenz. Ziel des Insolvenzverfahrens ist nicht zwingend die vollständige Verwertung durch Zerschlagung, sondern nach Möglichkeit der Erhalt des Unternehmens und dessen Sanierung z.B. im Wege der sogenannten übertragenden Sanierung.

In jedem Fall ist die Aufgabe des Insolvenzverwalters, eine möglichst hohe Quote für die beteiligten Gläubiger zu erzielen. Der Insolvenzverwalter hat daher Ansprüche gegen Dritte, auch gegen Geschäftsführer und Gesellschafter, zu prüfen und gegebenenfalls geltend zu machen.

Einen Überblick über die Insolvenzverfahren, in denen Rechtsanwalt Markus Lehmkühler ab dem 01.01.2004 sowie Herr Rechtsanwalt Henning May ab dem 01.11.2010 als Insolvenzverwalter/Treuhänder bestellt wurden finden Sie im Gläubiger-Informations-System (GIS).

Ihre Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Markus Lehmkühler
Rechtsanwalt Henning May